Über mich

Facebook Twitter

Schon als Kind hatten Tiere für mich eine sehr zentrale Bedeutung. Lange Zeit durfte ich nur eine Katze halten, aber dafür ermöglichten mir meine Eltern Reitstunden.

Ponyhof versus konventioneller Reitstall

Claudia mit Winnetou Ich hatte großes Glück und neben dem konventionellen Reitstall, in dem ich auf Grosspferden reiten gelernt habe, gab es im Nachbardorf einen richtigen Ponyhof. Damals noch eine Seltenheit. Da gab es vom Shetty bis zu Grosspferd alles.

Wir lernten da viel mehr als reiten. Wir holten "unsere" Ponys jeweils von der Weide, putzten und sattelten sie. Das immer unter Aufsicht. Es gab keine eigentlichen Reitstunden, stattdessen ging es ins Gelände und auf spannende Ausflüge. Vermutlich kommt meine Liebe zu den Ponys von da.

Danach konnte ich lange privat reiten und lernte dabei verschiedene Pferderassen kennen. Aber irgendwann war ich es leid immer von Pferdebesitzern abhängig zu sein und ein eigenes Pony lag einfach nicht drin.

Ich komme auf den Hund

Immerhin konnte ich meine Eltern überzeugen, einen Hund in der Familie aufzunehmen. Und so wandte ich mich dann dem Hundesport zu. Ich lernte viel darüber, wie ein Hund lernt, und war zunehmend vom Lernverhalten von Tieren (und Menschen) fasziniert.

Lange Zeit gab es nur Katzen und Hunde in meinem Leben, aber irgendetwas fehlte doch. Und viele Jahre später begann ich auf einem Pflegepferd wieder mit dem Reiten.

Mein erstes eigenes Pony

Als Partner zu diesem Pflegepferd, das ganz alleine stand, kaufte ich mein erstes Mini-Shetty. Tja, der Rest ist schnell erzählt. Es blieb nicht bei einem Pony.

Paddock-Trail - Meine beiden Ponys Da ich auch mit meinen Ponys etwas machen wollte, begann ich für den Fahrsport zu interessieren. Ich lernte fahren und machte mit meinem Winnetou dann auch das Fahrbrevet.

Als ich mit dem Fahren aufgehört habe, habe ich mir ein grösseres Pony zum Reiten gekauft. Ich habe lange gesucht und bin sogar nach Exeter gefahren, um Dougal zu kaufen. Nun bin ich glückliche Besitzerin eines Shettys und eines Highlandponys.

Ich konnte meinen Traum verwirklichen und beide leben bei mir am Haus und bewohnen dort einen Mini-Paddock-Trail.

Auf der Suche nach verschiedenen Dienstleistern im Pferdebereich musste ich feststellen wie schwierig es ist den oder die Richtige zu finden. Und so entstand die Idee zu dieser Website.

Als Webdesignerin habe ich die Website dann auch gleich umgesetzt und war überwältigt von den vielen Anmeldungen. Deshalb kam nach 2 Jahren dann auch der Wunsch auf das Netzwerk auszubauen und gleichzeitig meine Arbeitsbelastung zu reduzieren. Seit dem 21. Oktober 2016 ist das neue Netzwerk  nun online und ich freue mich riesig darüber.